Zum Beethovenjahr  eröffnet das Lüneburger Bachorchester die diesjährige Bachwoche  am Freitag, 25. 9., um 20 Uhr im Fürstensaal des Rathauses unter dem Motto „Von Bach zu Beethoven“.  Die Pianistin Miku Nishimoto-Neubert, die in Lüneburg bereits als ebenso hervorragende Beethoven- wie Bachinterpretin aufgetreten ist, wird das d-Moll-Konzert von Bach und Beethovens 2.Klavierkonzert B-Dur op.19 in der Streicherfassung von Vinzenz Lachner spielen. Mozarts Adagio und Fuge c-Moll KV 546  und seine 2.Salzburger Sinfonie B-Dur KV 137 ergänzen das Programm(Öffentliche Generalprobe am 24.9. um 20 Uhr).                                                                                                                  Wie in den letzten Jahren wird ein Konzert mit 1.Bundespreisträgern des Wettbewerbs "Jugend musiziert“ hervorragenden Nachwuchsmusikern die Möglichkeit bieten, sich in Lüneburg vorzustellen (Werke von Bach, Brahms,Wieniawski, Debussy u.a. für Klarinette, Saxophon, Violine und Violoncello). Dieses Konzert findet am Sonnabend, 26.9., bereits um 15 Uhr im Forum  der Musikschule statt, damit die Besucher danach eventuell noch am Orgelspaziergang der Kirchen teilnehmen können.                                                                                                                                                                             Am Sonntag , 27.9. um 18 Uhr, ebenfalls in der Musikschule,  präsentieren die in der letzten Bachwoche von Publikum und Presse bejubelten jungen Künstler des Metamorphosen-Ensembles (künstlerische Leitung: Anna Göbel)  ihre neue Produktion "Begegnungen mit Bach“.  Indem die Musiker seine Werke mit romantischen und zeitgenössischen Kompositionen verflechten, bringen sie überraschende Parallelen und die Zeitlosigkeit von Bachs Musik zum Vorschein. Die Choreographin Kristina Borbelyova versetzt diese Klänge in Bewegung und verleiht ihnen so eine neue Dimension. In ihren Kreationen gehen die Tänzer und Instrumentalisten ungewöhnliche Verbindungen ein, um ihre ganz persönliche Sicht auf das Leben und Werk Johann Sebastian Bachs auf die Bühne zu bringen.                                                                                                                                                     Am Montag , 28.9. um 19 und 20.30 Uhr, stehen in der Klosterkirche Lüne  Violinsonaten und -partiten von Bach mit dem nicht nur in Lüneburg  bestens  bekannten  Geiger Tobias Feldmann  auf dem Programm.                                                                                                                                                                                                          Den Klavierabend im Fürstensaal am Dienstag, 29.9. um 18 Uhr, wird einer der interessantesten deutschen Nachwuchspianisten  gestalten :  Aurel Dawidiuk, der bereits im Preisträgerkonzert der Bachwoche 2016 auftrat und  den Tonali-Preis in Hamburg  2019 gewann, spielt Werke von Bach, Beethoven, Schubert und Liszt.                                                                                                                                                            Das Konzert am Mittwoch, 30.9. um 21 Uhr in St.Johannis mit dem vielfach ausgezeichneten Organisten Lars Schwarze wird ganz J.S.Bach gewidmet sein.                                                                                                                                         Im Abschlusskonzert am  Donnerstag, 1.10. um 20 Uhr in Kloster Lüne  (öffentliche Generalprobe am 30.9. um 18 Uhr) wird die  Sopranistin Alexandra Samouilidou  Bachs  Kantate 202 „Weichet nur, betrübte Schatten“ und die Arie „Parto“ der Zanaida aus Joh. Chr. Bachs gleichnamiger Oper singen, mit der sie kürzlich im Staatstheater Mainz gefeiert wurde. Begleitet wird sie von Solisten des Lüneburger Bachorchesters.Außerdem stehen die Orchestersuite Nr.2  h-Moll (Flöte - Manfred Seer) und das Konzert für Oboe und Violine BWV 1060 (Thomas Rohde und Leonie Hartmann) von J.S.Bach auf dem Programm.